2021

constant change
Solo show 
Kunsthalle   
21/8 – 3/9/21 
Luzern

Text
Michael Sutter

Mit einer Gegenbewegung zur vorherrschenden Architektur definiert die begehbare Installation ein komplett neues Raumgefühl, das sich je nach Blickwinkel stets zu verändern vermag. Giacomo Santiago Rogado (*1979 in Luzern) hat für die markanten Raumverhältnisse der Kunsthalle Luzern eine panoramaartige Malerei aus aneinandergereihten Leinwänden erstellt. Dabei steht die äussere Erscheinung in einer starken Wechselbeziehung zum Innern, das erst durch das Betreten des Ausstellungsraumes vollumfänglich ersichtlich wird.

In ihrer imposanten Dimension – 3m x 16m – zeigt die Installation eine farbintensive, abstrakte Malerei, die von Giacomo Santiago Rogado mit selbstentwickelten Techniken und experimentellen Malereiverfahren gefertigt wurde. Vom hellen Zentrum aus erstrecken sich symmetrisch nach links und rechts verschiedenste Farbverläufe, die sich überlagern und unterschiedliche Ebenen mit Tiefenwirkung erzeugen. Auf beide Seitenenden hin verdunkelt sich die Farbigkeit und endet in nachtschwarzen Bildbereichen. Wie ein orchestrierter Zufall wirken die wachsenden Farbeffekte, die aufgrund der Transparenz der Leinwände zwischen Sein und Schein changieren.


Die malerischen Arbeiten von Giacomo Santiago Rogado erschliessen sich nicht per se auf den ersten Blick, vielmehr bedarf es eine visuelle und kontemplative

Auseinandersetzung, damit die Werke ihre expressive Wirkung entfalten können. Generell regen seine Arbeiten den individuellen Sehprozess an und beeinflussen die räumliche Wahrnehmung der Betrachtenden.

Optische Illusionen erwirkt Giacomo Santiago Rogado mit den drei kleinformatigen Malereien aus der Serie «Coalescence», die sich als minimale Setzungen im Hauptraum gegenüber der monumentalen Installation behaupten. Von der Ferne wirken die drei Arbeiten mehr oder weniger einfarbig, wobei sich die geschwungenen Linien mit ihrem Zentrum erst bei näherem Betrachten erschliessen. Ein kontrollierter, meditativer Malereiprozess mit Acryl und Öl ergibt eine dynamisch-wellige Struktur in Kreisformat, deren Farbigkeit sich beim Vorbeigehen stetig verändert.

Im Kabinett der Kunsthalle Luzern zeigt Giacomo Santiago Rogado eine Auswahl gerahmter, kleinformatiger Papierarbeiten. In einer dichten, gleichmässigen Aneinanderreihung werden verschiedene Varianten seines Umgangs mit Farben, Formen und Strukturen sichtbar. Die Papierarbeiten fungieren wie ein Mind-Map, welches die Spannbreite seines technischen Schaffens aufzeigt und die Weiterentwicklung von Forschung und Formfindung dokumentiert. Es handelt sich um eigenständige Arbeiten, worin sich seine selbst entwickelten Techniken vermischen und neuartige Malerei-Kombinationen generieren.


Fotos: Kilian Bannwart




2021

Kopf Herz Bauch
Solo show 
Galerie Mark Müller   
4/24 – 6/5/21 
Zürich

Text
Marlene Bürgi

«The artist must prophesy not in the sense that he foretells things to come, but in the sense that he tells his audience, at risk of their displeasure,
the secrets of their own hearts.»
— Robin G. Collingwood

In his 1938 work The Principles of Art, British philosopher, metaphysician, and archaeologist Robin G. Collingwood described the communication of emotion as art’s central task. Art, according to Collingwood, is ultimately an imaginary expression of feelings. From today’s point of view, this statement is not only an overgeneralization and insufficiently explanatory, it also does not apply to all existing art forms. But Collingwood’s theory is revealing because it explains how the power of imagination enables us to communicate feelings in the form of pictures. As a mediating authority between the visual world and reality, it is possible for artworks to reproduce emotion and affect on both levels, to reflect on them and to trigger them.

The works of Giacomo Santiago Rogado also lie between emotional expression and exchange. The exhibition “Kopf Herz Bauch” (Head Heart Gut) shows large and small format paintings by the Swiss artist with Spanish-Italian roots that are intense in their use of color and illustrate the chosen exhibition title in a wide variety of ways. The title refers to three levels of the body that each designate foundational, human qualities: head, heart, and gut are tied to terms like rationality, affect, and intuition. They label essential characteristics and sensibilities that are part of Rogado’s artistic process and the intense visual impact of his works.

Rogado’s mixing technique is based on a system all its own that results from phases that build up on one another. This process-oriented technique is clearly traceable, for in their direct comparison the works reveal their various stages and layers. The crimson red paint in the work Quelle (Source, 2020) shows Rogado’s approach to the untreated visual support. With “chemical intuition,” he lets the spanned cotton be taken by the own will of the paints themselves. The works in the series Accord (2020) show the enormous spectrum of possibilities that builds on the first phase of treatment. By way of stencils, formal fragments are applied with the greatest precision and regularity, condensing the visual surface and reorganizing it. While Accord 7 repeats the same geometric figure with shades of blue-white, the wave shapes arranged vertically in Accord 8 seem to almost to multiply infinitely.
The works pursue an autopoietic system where different phases remain recognizable due to their independence. But Rogado uses technique, paint, and form in a direct dialogue with one another, a dialogue that results quite intuitively for the artist, but then again vacillates between rational and emotional decisions. The works become an emblem of Rogado’s process and, as it were, mirror the artist himself.

In addition to characterizing the artist’s way of working, the terms head, heart, and gut also say something about the impact of the works. The artist works in the mode of painting, but his works are decidedly unlike paintings in the classical sense. Rogado’s paintings are ambiguous, they do not try to make the real world available to experience on a visual support. There are no fixed criteria of reference, nor is there a defined narrative. The works might seem unapproachable at first, but they are not reticent: instead, they open a space of possibilities in which the picture and the beholder can engage with one another. In this way, the works address the context of painting: they take up the theme of the window as a painterly metaphor and provide a view of something that is found beyond the given visual surface.

Rogado’s paintings are portals in a moment in which standstill and inexorable movement are not mutually exclusive. Often, there is a central point in the picture that captures the searching gaze, slowing it, drawing it inside the picture. In this way, the artist makes a counter proposal to today’s often fleeting visual habits and fixed directions of reading. At the same time, he challenges our longing for explanation and immediacy. A work like Grasp (2020), so filled with shapes and colors (and tellingly created at the start of the first lockdown in the artist’s Berlin studio), is not about being able to reconstruct its visual order. We should allow ourselves to interact the work and explore ourselves as well, as Rogado recently explained in a conversation. “Engaging with my works always means exploring yourself as well. I don’t tell stories or present a strict concept that is easily traced out, but provide a possibility of learning something about yourself.”

The result is a reciprocal relationship between the picture and the beholder: an in- between, or rather a vacuum in which the world slows and other physical laws apply. Though a kaleidoscope of emotions, the gaze is released for the interior of the work, the artist, and ourselves. Quite in Collingwood’s sense, Giacomo Santiago Rogado does not predict the future, but gives viewers an opportunity to reflect on their own feelings in the here and now. Here, we not only listen to our heart, but also to our head and our gut.

Translation: Brian Currid



2021

Anfang von etwas
Solo show 
Städtische Galerie  
30/1/21 – 28/3/21 
Delmenhorst

Text
Eugenia Kriwoscheja

Rot, Gelb und Blau schweben in der Luft. Die Farben scheinen sich von den großformatigen Leinwänden abzulösen und in die Räume der Städtischen Galerie Delmenhorst hineinzufließen.
Giacomo Santiago Rogado – Anfang von etwas ist die erste museale Einzelausstellung von Giacomo Santiago Rogado (* 1979, Luzern) in Deutschland. Die präsentierten Gemälde, darunter eine raumgreifende und begehbare Malerei-Installation, sind eigens für Haus Coburg entstanden. Die Ausstellung ist ein Fest für die Malerei, verführerisch und voller hypnotischer Kraft.

2020

Chameleon
Solo show 
Helvetia Art Foyer   
4/24 – 6/5/21 
Basel

Text
Mirjam Arnold

Dass die aktuelle Ausstellung im Helvetia Art Foyer den Namen «Chameleon» trägt, ist keinesfalls weit hergeholt, auch wenn das Tier selbst auf keinem der Bilder direkt abgebildet ist.Chamäleons, die zu den ältesten Reptilien
auf der Erde zählen, faszinieren den Schweizer Künstler Giacomo Santiago Rogado: Bekannt für ihre Tarnkünste und ihr Sichtfeld von 360 Grad, erleben sie die Welt in einem Umfang, den wir uns nur schwer vorstellen können. «Chamäleons [...] liegen mir und meiner Arbeit mit ihren Eigenschaften irgendwie sehr nahe», meint Giacomo Santiago Rogado. Farbenspiele, malerische Effekte und optische Illusionen sind genau im Sinn des in Luzern geborenen Künstlers.

Chamäleons sind Farbenkünstler, doch Giacomo Santiago Rogado hat sich diesen Titel mindestens genauso verdient. Farbenspiele sind sehr präsent in seinen Gemälden, beispielsweise in «Intuition 12» (2014), «Spirit 2» (2015) oder auch «Formación» (2019).  Eine Lieblingsfarbe hat der Gewinner des Swiss Art Awards nicht. «Farben sind wie Gefühle, sie kommen und gehen und können unkontrollierbar und überraschend sein – wie beim Chamäleon. Ich liebe alle Farben und könnte mich niemals für eine entscheiden.»

Der Künstler experimentiert gerne und geniesst die unendlichen Möglichkeiten und neuen Kombinationsformen, die sich währenddessen ergeben. Der Künstler versucht sich gerne an neuen Techniken. Alle Werke, die aktuell im Helvetia Art Foyer ausgestellt sind, sind mittels Mischtechnik entstanden. Ausprobieren ist ein fester Bestandteil seines Arbeitsprozesses. Neue Ideen kommen Giacomo Santiago Rogado während dem Arbeiten: beim Verwenden von Farben und dem Spielen mit unterschiedlichen Techniken. Frühere Arbeiten des in Berlin lebenden Schweizers sind geprägt von geometrischer Ordnung. Von dieser begann er sich während seiner Entwicklung zu lösen, die Farben flossen freier und unkontrollierter. Dennoch versuchen sich die unterschiedlichen Techniken in seinen Werken gegenseitig stets das Gleichgewicht zu halten.

Das Helvetia Art Foyer ist als Ausstellungsraum anspruchsvoll, es gibt viele Ecken und Fenster, Durchgänge, Säulen und schräg stehende Wände. «Für mich lag jedoch genau darin die Herausforderung. Ich wollte mit wenigen, präzise ausgewählten Arbeiten eine Ruhe in den Raum bringen und einen konzentrierten Blick auf die Malerei ermöglichen. Mit der Auswahl von vier grossformatigen Arbeiten entsteht ein Dialog untereinander, und es eröffnet sich ein neuer Raum zwischen ihnen. Die Reihe von Papierarbeiten hingegen erzeugt durch das kleine Format und den Studiencharakter einen vielleicht intimeren Zugang», erklärt Giacomo Santiago Rogado den Aufbau der Ausstellung.

2019/

Desire Path
Solo show 
Kunstmuseum Solothurn  
23/9/19—16/2/20
Solothurn
2020

Text
Christoph Vögele

Der Luzerner Künstler Giacomo Santiago Rogado (*1979) hat im Bereich der Malerei neue Wege gefunden. Mit seinen Gemälden, die mehrmals in musealen Einzelausstellungen – 2009 im Kunstmuseum Luzern, 2013 im Museum im Bellpark Kriens und 2014 im Helmhaus Zürich – zu sehen waren, hat er nationale Bekanntheit erlangt. Das Kunstmuseum Solothurn hat Rogados Schaffen bereits in der Überblicksschau Das doppelte Bild (2013) präsentiert, die herausragende Posi- tionen der aktuellen Malerei beleuchtete. Nun ist ihm eine Einzelausstellung unter dem Titel Desire Path gewidmet, die sich auf das aktuelle Schaffen konzentriert. Neben Bildern werden auch Arbeiten auf Papier sowie eine neue Installation gezeigt.

Giacomo Santiago Rogado hat immer wieder bewiesen, wie subtil er mit Licht und Raum umgehen kann. Dieses Interesse spiegelt sich nicht nur in seinen Gemälden, sondern auch in ihrer überlegten Platzierung. Es erstaunt darum nicht, dass der Künstler auch für seine Solothurner Ausstellung nicht eine klassische Präsentation gewählt, sondern eine auf den Raum abgestimmte Gesamtinstallation gestaltet hat. Diese wird durch das leitmotivische Setzen von Bildern derselben Serie Coalescence, die in unterschiedlichen Grössen und Farben auftreten, unterstrichen. Die variantenreiche Wiederho- lung entspricht Rogados Schaffen, in dem Muster und Rapport wichtig sind. Der Titel Desire Path unterstreicht die Verbindung von persönlicher Freiheit und Wiederholung, steht der fast poetische anmutende englische Ausdruck doch für den deutschen Begriff „Trampelpfad“.

Saal 1: Die Ausstellung setzt im Westflügel mit Bildern der Serie Intuition ein, die den Faden seiner letzten Museumsausstellung im Helmhaus Zürich aufnehmen. Die mit Farbbädern in einem Zusam- menspiel von Zufall und Komposition geschaffenen Arbeiten beeindrucken durch ihre unmittelbare Wirkung. Die Baumwolltücher saugen in einem langsamen Trocknungsprozess die Farben auf, die der Künstler in Behälter eintröpfelt. Die Tropfen blühen auf den Stoffen zu prächtig bunten Formen aus. Während der Künstler manche Werke in einem einzigen Arbeitsgang abschliesst, wie Intuition 26 (2018) und Intuition 27 (2018) an der linken Wand, setzt er bei anderen Beispielen weitere Schritte ein, indem er nach dem ersten Trocknungsprozess bestimmte Stellen mit Silikon maskiert und die Tücher erneut in ein Farbbad legt. Zuweilen schliesst sich gar eine dritte Phase an, bei der der Künstler aktiv zum Farbpinsel greift, um auf dem noch nassen Tuch weitere Veränderungen in Fluss zu bringen. Die Komplexität dieses Ablaufs kann das riesige Bild Intuition (Rascal, 2017) auf der rech- ten Wand vor Augen führen. Trotz seiner aufwändigen Herstellung wirkt es wie ein fulminanter Wurf!

Mit dem auf der linken Frontwand platzierten Werk Coalescence (Charcoal Black, 2016) klingt erstmals das erwähnte Leitmotiv der Ausstellung an. Die zirkuläre Anlage und die streng geometrische Wie- derholung der Komposition können als Metapher für Rogados ganzes Schaffen stehen, das sich mit grosser Konsequenz und innerer Logik entwickelt und dabei doch spürbar um dasselbe Zentrum kreist. Die Serie wird zugleich zum Parade-Beispiel des „Trompe-l’oeil“, bei dem sich wahrer und falscher Schein begegnen. Dabei geht es Rogado nicht um die Zurschaustellung technischer Brillanz, sondern um eine Verlangsamung der Wahrnehmung, die ein Erkennen des Augentrugs erst möglich macht.

Saal 2: Das schon lange im Durchblick sichtbare Werk Meta 2 (2014) verbindet nicht nur den ersten mit dem zweiten Saal, sondern zugleich die Prinzipien der wolkig sinnlichen Werkreihe Intuition und die geometrische Strenge der Bildfolge Meta. Die wiederkehrende Aufgabe, Extreme in einem har- monischen Ganzen zu versöhnen, wird in diesem prächtigen Gemälde in berückender Weise gelöst.
Der Ort der Farbe wird zum Thema: Während die Farben des Bildgrundes in das Tuch eingedrungen sind, liegen sie bei den geometrischen Formen deutlich darauf, ja setzen sich durch ihre glänzende Oberfläche und strahlenförmige Struktur fast objekthaft ab. Gleichwohl bildet das Bild eine Einheit. Das Licht, das sowohl den weissen Grund wie die spiegelnden Formen strahlen lässt, wird zur ver- bindenden Kraft. Die geometrische Strenge der Meta-Reihe manifestiert sich am deutlichsten beim einzigen Querformat der Ausstellung, bei Meta 4 (2014), dessen Komposition direkt auf den Baum- wollstoff gesetzt ist. Diesem „geerdeten“ und doch in einer lichten Mitte sich öffnenden Werk ant- wortet im dritten Saal das dunkeltonige Hochformat Meta 5 (2015), bei dem die lichten Streifen einen wolkigen Intuition-Grund rahmen und die weiche Fläche als Raumtiefe wirken lassen. Die Dun- kelheit, die auch in weiteren Beispielen der Meta-Reihe auftritt, bereitet den nächsten, abgedunkel- ten Saal vor.

Der vierte Saal wird für eine raumfüllende Installation genutzt. Das für Rogados Schaffen so bedeu- tende Element des Lichtes tritt in Form von Projektionen auf. Für diese schiebt der Künstler Schei- ben von Achat-Steinen wie Diapositive in Projektoren. Das Durchleuchten der bunten Steine wirft Licht-Bilder an die Wand, die manchen von Rogados Gemälden erstaunlich gleichen. Bewusst ver- bindet der Künstler die Einzelprojektionen zu einem wandfüllenden Panorama. Auch wenn er die Steine, deren Schnitte und Abfolge sorgfältig aussucht, lässt er hier gleichsam die Natur „malen“. Auch der fünfte Saal, der sich im zweiten Sammlungsflügel anschliesst, wird in seiner Ganzheit betont: Er wird zum Kabinett für eine Vielzahl von Arbeiten auf Papier, die ihn als nahtloses Band ausmessen. Ihre Entstehung gleicht der prozesshaften Erarbeitung der Bilder. Dient hier der Baum- wollstoff als saugfähiges Material, sind es nun die offenen Papiere, in welche die Farbe tief eindrin- gen kann. Hier wie dort kommt es zu einer reizvollen Verbindung von Färben und Malen. Die „Lich- ter“, mit denen in der Aquarellmalerei die weissen Freistellen des Blattes benannt werden, sind von zentraler Bedeutung, sowohl formal wie inhaltlich. Die Intimität der kleinformatigen Werke ver- stärkt die geistig meditative Wirkung, die in Rogados Schaffen oftmals spürbar wird.

Der sechste Saal nimmt hauptsächlich Werke der Reihe Tendo auf, bei denen Rogado eine fein aus- tarierte Balance zwischen dem Gegebenen eines wolkigen Intuition-Grundes und dem Gesuchten einer darauf antwortenden Komposition findet. Wie immer stellt sich Rogado damit der grundsätzli- chen Aufgabe der Kommunikation und Verbindung. Als Glanz- und Einzelstück tritt auf der zentra- len Kurzwand das Werk Shell (2018) auf, das in seiner raumgreifenden Ausdehnung eine fast monu- mentale Dynamik erreicht und damit an die Tradition freskaler Barockmalerei, ihre atemberau- bende Bildkraft und illusionistische Raumtiefe erinnert.

Der siebte Saal stellt Rogados neueste Bilder vor, zu denen drei Werke mit dem Titel Accord (2019) gehören. Der Titel erinnert an Musikalisches, an das Zusammen- und Fortklingen von Tönen und Rhythmen. Takt und Wiederholung werden bei Rogado mit der Verwendung von Schablonen er- zeugt, mit denen er das lineare Grundmuster seiner Werke komponiert. Beim grössten und jüngsten Werk erhöht er die virtuose Spielfreude, indem er erneut von einem Intuition-Grund ausgeht und mit Form- und Farbvariationen darauf reagiert. Das in fast allen Sälen nur in Einzelbildern anklin- gende Leitmotiv der Coalescence verdichtet sich in den letzten beiden Sälen zum Grundbass. Die fron- talen Schlusswände aber werden bestimmt von lichter Leere. Während das kleinformatige „Rah- men“- oder Spiegel-Bild Zest (2018) die weisse Leere als eigentlichen Inhalt betont, bleibt die dane- benliegende rechte Wand tatsächlich leer. Sie lässt blosses Licht zutage treten.